Bärlauchrahmsüppchen

Vorwort:
Bärlauch wächst im zeitigen Frühjahr im Leipziger Auwald in Massen. Erst in den letzten Jahren ist er so richtig in Mode gekommen. Er riecht nämlich nicht nur sehr stark (besonders in der Blütezeit) sondern bringt auch Frische und Vitamine in die nachwinterliche Küche.
Geerntet werden die jungen Blätter Anfang März bis April bevor sich die Blütenknospen bilden. Dann schmecken sie bitter.
In dieser Zeit gibt es in unserer Gegend kaum ein Lokal, welches nicht irgendwelche Bärlauchgerichte im Angebot hat. Im letzten Jahr gab es bei einem Fleischer sogar Bärlauchbratwurst!
Für die Bedauernswerten, bei denen kein Bärlauch wächst, ein Trost:
Ihr könnt die Grundsuppe mit vielerlei Zutaten abwandeln!
Viel Knoblauch führt zur Knoblauchsuppe und Schnittlauch, Porree oder Zwiebellauch kann den Bärlauch einigermaßen ersetzen.

 

Zutaten:
(Vorsuppe für 4 Personen)

1 Strauß Bärlauchblätter (groß oder klein, je nach Geschmack)
25 gr. Butter
2 mittl. Zwiebeln
2 Zehen Knoblauch
65 gr. Schmelzkäse
65 gr. Creme Fraiche
2 Tassen trockener Weisswein
1/4 l Milch
2 Tassen Gemüsebrühe
Mehl, Salz, Pfeffer
Baguette oder Croutons
Zubereitung:
Die Zwiebeln und den Knobi fein hacken und in der Butter andünsten, mit 1-2 TL Mehl bestäuben und mit dem Weißwein ablöschen. Danach den Schmelzkäse und Creme Fraiche hinzugeben und mit Milch und Brühe aufgießen. Kräftig rühren nicht vergessen!
Kurz aufkochen und mit Salz, Pfeffer und einem Spritzer Zitrone abschmecken.
Zum Ende die gewaschenen Bärlauchblätter grob hacken und zur Hälfte unterrühren.
Mit dem Baguette servieren und mit dem Rest der Bärlauchblätter garnieren!
Zeitaufwand:
1 Stunde im Wald spazieren und Bärlauchblätter sammeln
15 min Vorbereitung, 10 min Garzeit